Unsere Philosophie

 

Kontrolliertes Nichtstun und Vertrauen in alle natürlichen Prozesse!

Für uns ist die oberste Priorität Sie und uns mit ausdrucksstarken Weinen auf höchstem Niveau zu verwöhnen.
Es gelten die Philosophien des „kontrollierten Nichtstuns“ und die des "völligen Vertrauens in alle natürlichen Prozesse“ im Anbau
wie auch während der Weinbereitung. Alles ist ausgerichtet auf die Produktion fruchtiger, finessenreicher Weine mit subtiler Aromastruktur
die ihre Herkunft nicht leugnen, -daß gilt auch für unseren Rotwein.

Unter der Bezeichnung Vinotheca-Sutoris (=lat. Weingut Schumacher) will ich einige sehr spezielle & sehr hochkarätige
Qualitätsprodukte erzeugen, die aufzeigen sollen, zu welchen Spitzenleistungen unser Anbaugebiet fähig ist. Hier dürfen
sich der Riesling und die roten Burgunder in einer nicht alltäglichen Art präsentieren. Zum Beispiel bauen wir seit 2001 auch einen Riesling
im Barrique aus. Die Weine dieser Idee tragen allesamt Namen römischer Kaiser mit denen ich Parallelen zu den Weinen ziehen will.
PROBUS (der sog. „Weinkaiser“) zum Beispiel bedeutet „der Erprobte“, bzw. „der Bewährte“ nichts lag näher als einen nicht ganz trockenen 
Mosel-Riesling auf diesen Namen zu taufen.

Ich bin ein großer Fan der Rebsorte Riesling und des roten Burgunder. Beide  baue ich in einer relativ großen Varianz aus. Vor allem die Weinlage
„Neefer Frauenberg“ hat es mir angetan. Sie zählt für mich zu einer der besten Rieslinglagen im Tal. Hier konnten wir unsere Betriebsfläche  in den letzten
Jahren durch Zukauf und Pacht von zum Teil liegengebliebenen alten Brachen und deren Rekultivierung um ca. 1 ha vergrößern.
Die Erhaltung dieser uralten Weinberge liegt mir besonders am Herzen. So haben wir ein Teil hiervon 2012 mit einem speziellen 
Spätburgunder Klonensatz, den ich mir eigens im Burgund besorgt habe, neu bepflanzt. Diese Auswahl an Reben liefert ein besonderes Aroma
und genießt dort zurzeit allerhöchstes Ansehen. Ich bin gespannt, wie sich dieser südländische Klonensatz hier in der für ihn unwirtlichen
felsigen Welt des Neefer Frauenbergs behauptet. Aber eins ist sicher, er wird das enorme Rotweinpotential der steilen Schieferlagen der
Mosel eindrucksvoll demonstrieren.

Zurzeit beschäftigt mich aber noch ein ganz anderes, spannendes Thema. Der Ausbau eines unfiltrierten, schwefelfreien Weißweins!
2017 werden wir unseren ersten „mittelalterlichen“ Wein probieren können.

Der Weinführer Gault-Millau verlieh uns  auch 2017 wieder eine Traube.